Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Pannenhilfebilanz 2019: Mehr als 10.000 Einsätze pro Tag

Pannenhelfer bei der Arbeit
Immer hilfsbereit: Die Gelben Engel ∙ © ADAC/Rasmus Kaessmann

2019 leisteten die ADAC Straßenwachtfahrer und ADAC Mobilitätspartner Autofahrern 3.756.226 Mal Hilfe. Pro Tag waren die Gelben Engel im Durchschnitt 10.291 Mal im Einsatz.

Das waren 4,3 Prozent weniger Einsätze als 2018, als der ADAC 3.926.533 Mal zu Hilfe gerufen wurde. Hauptgrund für den leichten Rückgang waren die milden Temperaturen im Winter am Anfang und am Ende des Jahres.

Am meisten Arbeit hatten die 1.710 ADAC Pannenhelfer sowie die Mobilitätspartner am 21. Januar mit 22.004 Hilfseinsätzen – hier hatte Dauerfrost weite Teile des Landes im Griff; gefolgt vom 2. Januar mit 16.903 Einsätzen. An diesem Tag herrschte verbreitet stürmisches Winterwetter.

Häufigste Pannenursache: Probleme mit der Autobatterie

Wie in den Jahren zuvor waren auch 2019 Probleme mit der Autobatterie die häufigste Pannenursache. Das entspricht 41,8 Prozent aller Fälle, die von der ADAC Straßenwacht abgewickelt wurden. Dies ist vor allem dem mit 9,5 Jahren hohen Durchschnittsalter der in Deutschland zugelassenen Pkw geschuldet. Platz zwei belegten Pannen am Motor beziehungsweise am Motormanagement (17,4 Prozent). Dazu zählen vor allem Probleme mit der Einspritzung, Zündung oder Sensorik. Mit 15,5 Prozent dritthäufigster Grund, der die Hilfe der Straßenwacht erforderte, waren Probleme bei Lenkung, Karosserie, Bremsen, Fahrwerk oder dem Antrieb.

Die Zahl der eingegangenen Hilfegesuche bei Elektroautos stieg im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 65 Prozent und lag bei 3.111. Dabei war nicht immer die Antriebsbatterie Pannenursache, sondern auch geplatzte Reifen oder andere Gründe. Laut Kraftfahrtbundesamt gab es am 1. Januar 2019 in Deutschland rund 83.000 E-Autos. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Zuwachs von mehr als 50 Prozent.

Immer beliebter: Die ADAC Pannenhilfe App

Neben dem klassischen ADAC Notruf unter der Kurzwahl „22 22 22“ nutzten die ADAC Mitglieder auch 2019 intensiv die Pannenhilfe-App des Clubs, die für die Betriebssysteme iOS und Android kostenlos in den Stores verfügbar ist. Auf diesem Wege erreichten den ADAC 161.544 Notrufe, trotz des gegenüber 2018 leicht rückläufigen Pannenvolumens ein Zuwachs von knapp zwei Prozent.

Die Vorteile der Smartphone-App liegen auf der Hand: Nutzer können im Pannenfall wichtige Informationen und Fahrzeugdaten sowie den exakten Standort direkt und unkompliziert an die ADAC Pannenhilfezentrale übermitteln. Zusätzlich lassen sich auch mögliche Pannenursachen weitergeben, was den Hilfeprozess weiter beschleunigt. Durch den aktuellen Status zum Auftrag bleibt das Mitglied immer über den Stand seiner Pannenmeldung informiert und erfährt z. B., wie lange er voraussichtlich auf den Gelben Engel warten muss.