Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Aiways U5: Günstiger Elektro-SUV aus China

Der neue Aiways U5 nimmt die Kurve einer Küstenstraße
Aiways U5: In China gebaut ∙ © Aiways

Noch in 2020 kommt der Aiways U5 auf den deutschen Markt: Ein vor allem preislich interessanter SUV mit Elektroantrieb. Erste Fotos, Infos und Preise.

  • Ab ca 40.000 Euro in Deutschland erhältlich

  • Innovativer Akku mit 63 kWh Kapazität

  • 400 Kilometer Reichweite nach WLTP möglich

Es war eine ganz besondere Jungfernfahrt, als am 17. Juli 2019 zwei Prototypen des Aiways U5 von China aus nach Europa aufbrachen. Nach 53 Tagen Fahrt kamen die beiden Elektro-SUV in Frankfurt am Main an. Die zurückgelegte Distanz betrug rund 15.000 Kilometer.

Das durchschnittliche Reisepensum pro Tag betrug also 283 Kilometer. Gemessen an dem, was man von einem Benzin- oder Diesel-Pkw gewohnt ist, nicht gerade viel. Aber es haben auf der Strecke nicht immer die besten Straßen- und Verkehrsverhältnisse geherrscht. Und auf ein perfekt ausgebautes Netz von Schnellladesäulen konnte man unterwegs sicher nicht zurückgreifen. Insofern war die Fahrt eine echte Pionierleistung.

Künftiger Basispreis noch unklar

Ein starkes Argument für den Aiways U5 ist sicher der Preis. Der wurde in den Medien bisher mit 35.000 Euro angegeben. Und das wäre in der Tat ein konkurrenzlos niedriger Kampfpreis. Doch auf Nachfrage stellt sich heraus, dass der Wagen bei uns nicht unter 40.000 Euro (Basisversion) zu haben sein wird, so der zuständige Pressesprecher für Deutschland.

Welchen Ausstattungsumfang der Basispreis beinhaltet, wird sich erst zeigen, wenn der Konfigurator freigeschaltet ist. Klar ist zumindest, dass die Basisversion lediglich Frontantrieb haben wird. Immerhin sollten inzwischen die technischen Eckdaten verlässlich Bestand haben.

Leistung und Tempo sind ausreichend

Der Aiways U5 ist nicht besonders leistungsstark, aber für den Alltag völlig ausreichend motorisiert. 140 kW (190 PS) und 315 Nm Drehmoment soll der E-Motor zur Verfügung stellen. Der Sprint von 0 auf 100 km/h ist damit laut Hersteller in 10,0 Sekunden erledigt, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 160 km/h.

Mit 4,68 Metern Länge hat der Aiways U5 die gleiche Größe wie ein Jaguar i-Pace, bietet aber zumindest auf der Rückbank mehr Platz. Die Reichweite wird mit 400 Kilometer nach WLTP-Norm angegeben.

Akku mit besonderer Temperierung

Interessant ist, dass Aiways nicht nur den Elektromotor, sondern viele Bauteile und Komponenten wie die Assistenzsysteme von deutschen Zulieferern wie Bosch kauft. Was beweist, dass Autos, die in China gebaut werden, schon lange nicht mehr billig im Sinne von "qualitativ minderwertig" sein müssen.

Bei den Akkuzellen sind alle Industrienationen dagegen komplett auf asiatisches Knowhow angewiesen. Die Aiways-Zellen kommen von Catl, einem chinesischen Unternehmen, das auch die deutschen Autobauer versorgt.

Das Besondere beim Aiways U5 ist, dass der Akkublock in einer neuartigen Sandwichbauweise zusammengefügt ist, mit einer mehrlagigen Schutzschicht innerhalb der Zellen sowie einer Isolationsplatte zwischen Batteriemodul und Kühlplatte.

So lasse sich die Batterie erheblich effizienter temperieren – das A und O bei einer modernen Lithium-Ionen-Batterie. Die Isolation des Akkus soll bewirken, dass der Aiways U5 auch bei Außentemperaturen unter dem Gefrierpunkt mit einer Akkuladung 300 Kilometer weit fahren kann. Spitze sei auch der Elektromotor, weil er hinsichtlich seiner Kompaktheit, seiner Leistungsdichte und seines Gewichts Maßstäbe setze, so das Unternehmen.

Komfort ist Trumpf im Aiways U5

Die Karosserie des Aiways besteht zu 52 Prozent aus Aluminium und zu 48 Prozent aus extrem hochfesten Stahl. Diese Leichtbaumaßnahmen haben offenbar Früchte getragen: Das Leergewicht wird von Aiways mit 1730 Kilo angegeben. Das ist sehr wenig für ein Elektro-SUV: Der aufwendig entwickelte Jaguar i-Pace wiegt immerhin 2,2 Tonnen.

Dafür ist der Aiways bei weitem nicht so sportlich und agil, wie Fahrten mit einem Vorserienauto gezeigt haben. Die Entwickler in China legten den Fokus offenkundig auf möglichst hohen Fahrkomfort. Das spiegelt sich in vielen Details wieder: Dem adaptiven Tempomaten, den automatisch abblenden LED-Scheinwerfern, dem Stauassistenten und dem Assistenten für das Einparken.

Ein weiteres wichtiges Feature ist die umfangreiche Sprachbedienung. Das digitale Tachodisplay zeigt alle gewünschten Fahrerinformationen. Der 12,3 Zoll große Touchscreen auf der Mittelkonsole bildet das Zentrum für Navigation und Infotainment. Es gibt sogar eine Gesichtserkennung, die den Fahrer autorisiert, sowie eine Kameraüberwachung des Geschehens auf der Rückbank – mit einer Warnmeldung, falls ein Kind sein Spielzeug in den Fußraum fallen lassen sollte.

Und selbstverständlich kann der Fahrer per App bestimmte Funktionen aus der Ferne ausführen, zum Beispiel das Fahrzeug entriegeln, die Heizung einschalten oder das Aufladen steuern, wenn das Auto Strom tankt. Dazu verspricht Aiways ein gutes Klangerlebnis dank Audiosystem mit acht Lautsprechern sowie ein großzügiges Raumgefühl durch ein Panoramaglasdach.

Zum billigen Sonderangebot aus China wird der Aiways U5 damit sicher nicht. Aber man darf gespannt sein, inwieweit die ersten ausgiebigen Testfahrten die interessanten Papierwerte bestätigen können. Probefahrten mit dem fertigen Serienauto lassen jedoch noch ein bisschen auf sich warten: Die Markteinführung ist für August 2020 geplant.

Technische Daten Aiways U5

Herstellerangaben

Motor/Antrieb


Elektromotor mit 140 kW/190 PS, 315 Nm

Batteriekapazität

63 kWh

Fahrleistungen

10,0 s auf 100 km/h, 160 km/h Spitze

Verbrauch (nach WLTP)

16,3 - 17,4 kWh/100 km, 0 g CO₂/km

Maße

L 4,68 / B 1,87 / H 1,70 m

Kofferraum

432 – 1555 l

Leergewicht / Zuladung

1825 / - kg

Anhängelast (ungebremst / gebremst)

n. b.

Garantie auf Batterie

n. b.

Preis

ab ca. 40.000 €