Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Toyota Corolla im Test: Wie sparsam ist der Hybridantrieb wirklich?

weisser Toyota Corolla fährt auf Strasse Front
Neuer Toyota Corolla mit geschärftem Markengesicht ∙ © Toyota

Den Toyota Corolla gibt es als Fünftürer, Kombi und Stufenheck. Im ADAC Test: der fünftürige 1.8-Hybrid und der Kombi Touring Sports mit neuem 2,0-Liter-Hybrid. Nur einer erreicht aber fünf Sterne im ADAC Ecotest. Plus: Video und Crashtest.

  • Den Corolla gibt es mit zwei Hybridmotoren mit 122 und 184 PS

  • Testverbrauch: 4,6 und 5,3 l Super/100 km

  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Toyota Corolla – ein Name, der vor allem für Qualität und Zuverlässigkeit steht. In der ADAC Pannenstatistik lag der Japaner traditionell auf den vordersten Plätzen. Optisch ging er dagegen in der Masse unter. Mit der aktuellen, inzwischen zwölften Generation hat Toyota auch dieses Manko behoben. Der kompakte Japaner wirkt jetzt nicht nur außen, sondern auch im Innenraum so flott wie nie zuvor. Moderne Linien, wertig anmutende Oberflächen – ein großer Fortschritt. Das neue Motto lautet:  "No more boring cars", wie Toyota freimütig mitteilt.

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © ADAC

In drei verschiedenen Karosserieversionen ist der aktuelle Corolla erhältlich: als fünftüriges Schrägheck, als Kombi und als klassische Limousine mit Stufenheck.

Im ADAC Test: Der Fünftürer mit 1,8-Liter-Hybrid und der Kombi namens Touring Sports mit 2,0-Liter-Hybrid. Als Alternative gäbe es noch einen 1,2-Liter-Turbobenziner mit 114 PS, Dieselversionen sind für den neuen Corolla nicht mehr zu haben.

122-PS-Hybrid mit 4,6 Litern Testverbrauch

Der Einstiegs-Hybrid erreicht bei Weitem nicht die Fahrleistungen des stärkeren Modells. Mit 122-PS-Motor braucht der Corolla knapp elf Sekunden für den Spurt auf 100 km/h, bei 180 wird abgeregelt. Zwar wirkt der Antrieb im Alltag völlig ausreichend, zumal der Corolla ohne Verzögerung flott anfährt und gerade im Stadtverkehr durch den zusätzlichen Elektro-Schub behände mitschwimmt. Doch der Messwert von 8,9 Sekunden beim Zwischenspurt von 60 auf 100 km/h fällt eher durchschnittlich aus.

Weil Toyota dem kleinen Hybrid das lästige Aufheulen beim Gasgeben immer noch nicht abgewöhnt hat, übt man sich ohnehin in Zurückhaltung. Zumindest wurde die Geräuschentwicklung verbessert und im Normalfall gleitet der Corolla leise und sehr gelassen durch den Verkehr.

Dem Spargedanken trägt der 1,8-Liter jedenfalls Rechnung: Mit 4,6 Litern Super auf 100 Kilometer im ADAC Ecotest ist er vorbildlich sparsam. Dazu sind die Abgase sehr gut gereinigt. Verdienter Lohn: die Höchstwertung von 5 Sternen im Umweltkapitel. Die Phasen des rein elektrischen Antriebs können sich laut Toyota speziell in der Stadt auf weit über 50 Prozent summieren. Ausschließlich in der Stadt gefahren ergibt sich laut ADAC Ecotest-Messung tatsächlich ein Kraftstoffverbrauch von 3,2 Litern. Das kann sich sehen lassen.

5,3 Liter: Der Power-Hybrid verbraucht mehr

Mit 184 PS gesegnet, geht es im Corolla mit Power-Hybrid deutlich sportlicher voran: Zwar ist auch er bei 180 km/h abgeregelt, doch die 100er-Marke knackt er beim Sprint schon nach 8,1 Sekunden. Das merkt man. Der 2,0-Liter wirkt wesentlich souveräner, macht mehr Spaß, und Überholvorgänge auf der Landstraße verkürzen sich deutlich. Und auch das Aufheulen des Antriebs ist bei dieser Variante weniger ausgeprägt als beim 1,8-Liter-Hybrid.

Allerdings: So sparsam wie sein kleiner Bruder ist er nicht. Zwar sind 5,3 Liter auf 100 Kilometer im Vergleich zu einem konventionellen Benziner noch aller Ehren wert, aber besonders auf der Autobahn präsentiert sich der Corolla 2.0 mit 7,2 Litern Testverbrauch wenig zurückhaltend. Weil auch seine Abgase nicht ganz so gut gereinigt werden wie die des 1,8-Liter-Motors – der Kohlenmonoxid-Ausstoß ist bei Volllast erhöht –, reicht es nur für vier von fünf Sternen im ADAC Ecotest.

Video: Der 2.0 Hybrid im ADAC Test

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © Toyota

Gelungenes Fahrwerk, mäßiger Bremsweg

Das Fahrverhalten des Corolla hinterlässt einen erfreulich positiven Eindruck: Die Lenkung reagiert direkt und präzise. Der Wagen liegt sicher und stabil auf der Straße. Die Federung ist straff, aber nicht unkomfortabel. Verantwortlich dafür sind ein neues Feder-Dämpfer-System, ein tieferer Schwerpunkt, eine breitere Spur sowie eine um 60 Prozent steifere Karosserie. Den ADAC Ausweichtest besteht der Corolla wegen seiner tendenziell sportlichen Abstimmung und der direkten, zielgenauen Lenkung völlig problemlos und fahrsicher.

Etwas enttäuschend sind der Bremsweg (37,1 Meter beim Kombi) und die eher mäßige Verarbeitung des Toyota Corolla. Im Vergleich mit der Konkurrenz fehlt ihm der letzte Schliff, wie die ADAC Ingenieure konstatieren. So wurden etwa die Türrahmen aus Kantprofilen geschweißt, statt in einem Stück gearbeitet. Und die Spaltmaße und Fügungen der Karosserie sind zwar okay, mehr aber nicht.

Auch das Navigationssystem bleibt bei Toyota ein Ärgernis. Den Kartenmaßstab so einzustellen, dass die zur Orientierung notwendigen Straßen und Orte angezeigt werden, ist so gut wie unmöglich.

Wer Platz braucht, sollte den Kombi nehmen

Fällt das Platzangebot vorn noch ganz gut aus, wird es im Fond des Fünftürers recht eng. Sind die Vordersitze für 1,85 Meter große Menschen eingestellt, reicht der Fußraum dahinter für etwa 1,80 Meter große Passagiere. Mit gemessenen 325 Litern Fassungsvermögen ist der Kofferraum von klassenüblicher Größe. Beim Kombi sieht es deutlich besser aus. Er überragt den Fünftürer in der Länge um 28 Zentimeter, was nicht nur dem Kofferraumvolumen mit gemessenen 460 Litern bis zur Laderaumabdeckung (umgeklappt bis zu 1285 Liter) zugute kommt, sondern auch den Mitfahrern im Fond. Sie genießen merklich mehr Beinfreiheit: Sind die Vordersitze für 1,85 Meter große Personen justiert, bringen hinten sogar noch 1,95-Meter-Riesen ihre Beine unter. Mit mangelnder Kopffreiheit hat man aber auch im Kombi zu kämpfen: Hinten reicht's nur bis 1,85 Meter Körpergröße.

Test-Fazit

Mit dem Toyota Corolla bekommt man kein perfektes Auto, aber eines mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Ausstattung ist umfangreich, die Hybridmotoren machen eine solide Arbeit. Die gute Bewertung (Technik-Noten 2,2 und 2,3 beim Kombi) resultiert vor allem aus der sehr guten Sicherheits- wie auch der guten Umweltbewertung.

Daten, Messwerte, Test-Ergebnis

Technische Daten (Herstellerangaben)Toyota Corolla 1.8 Hybrid ComfortToyota Corolla Touring Sports 2.0 Hybrid Team Deutschland

Motor

4-Zylinder-Benzin-Hybrid, 1798 cm³, Systemleistung 90 kW/122 PS, 142 Nm bei 3600 U/min

4-Zylinder-Benzin-Hybrid, 1987 cm³, Systemleistung 135 kW/184 PS, 190 Nm bei 4400 U/min

Fahrleistungen

10,9 s auf 100 km/h, 180 km/h Spitze

8,1 s auf 100 km/h, 180 km/h Spitze

Verbrauch (WLTP) / CO₂-Ausstoß

4,3 l Super/100 km, 101 g CO₂/km

4,6 l Super/100 km, 106 g CO₂/km

Maße

L 4,37 / B 1,79 / H 1,44 m

L 4,65 / B 1,79 / H 1,44 m

Kofferraum

361 – 1024 l

581 – 1606 l

Preis

27.490 Euro; Baureihe ab 20.990 Euro

31.490 Euro

ADAC Messwerte (Auszug) Toyota Corolla 1.8 HybridToyota Corolla 2.0 Hybrid Touring Sports

Überholvorgang 60-100 km/h

8,9 s

5,7 s

Bremsweg aus 100 km/h

36,5 m

37,1 m

Wendekreis

11,2 m

11,7 m

Verbrauch / CO₂-Ausstoß ADAC Ecotest

4,6 l Super/100 km , 125 g CO₂/km (well-to-wheel)

5,3 l Super/100 km , 141 g CO₂/km (well-to-wheel)

Bewertung ADAC Ecotest (max. 5 Sterne)

*****

****

Reichweite

935 km

810 km

Innengeräusch bei 130 km/h

68,5 dB (A)

68,1 dB (A)

Leergewicht / Zuladung

1400 / 420 kg

1530 / 425 kg

Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch

325 / 605 / 1025 l

460 / 795 / 1285 l

ADAC TestergebnisToyota Corolla 1.8 HybridToyota Corolla 2.0 Hybrid Touring Sports

Karosserie/Kofferraum

3,1

2,7

Innenraum

2,8

2,7

Komfort

2,8

2,7

Motor/Antrieb

2,4

1,9

Fahreigenschaften

2,5

2,6

Sicherheit

1,7

1,6

Umwelt/Ecotest

1,5

2,5

Gesamtnote

2,2

2,3

Die Kapitel Sicherheit und Umwelt werden doppelt gewertet

Das hat uns gefallen: Sparsame Motoren. Gute Abgasreinigung beim 1.8 Hybrid. Hohes Sicherheitsniveau. Gutes Preis-Leistungsverhältnis. Gut nutzbarer Kofferraum (Kombi)

Das hat uns nicht gefallen: Laut aufheulender Motor beim Überholen. Kleiner Kofferraum mit breiter Ladekante (5-Türer). Mäßige Navigationskarte. CO-Ausstoß (2.0 Hybrid) verbesserungswürdig

Hier können Sie das ausführliche PDF zum Test des Toyota Corolla Hybrid 1.8 herunterladen
PDF, 654 KB
PDF ansehen
Hier können Sie den ausführlichen Test des Toyota Corolla 2.0 Hybrid Touring Sports herunterladen
PDF, 695 KB
PDF ansehen

Crashtest: Fünf Sterne für den Toyota Corolla 

Der Toyota Corolla erreicht volle 5 Sterne und übertrifft die dafür erforderlichen Punktwerte deutlich. Das Fahrzeug ist mit Gurtkraftbegrenzern, Gurtstraffern, Kopfairbags sowie optischen und akustischen Gurtwarnern vorn und hinten ausgestattet. Vorn sind zusätzlich Seitenairbags verbaut, der Fahrer wird zudem mit einem Knieairbag geschützt.

Der Insassenschutz ist sehr gut, das Verletzungsrisiko ist für Erwachsene und Kinder gering bis sehr gering. Es sind ISOFIX-Halter an den äußeren hinteren Sitzplätzen montiert mit i-Size-Kennzeichnung. Der mittlere Sitz hinten ist für gegurtete Kindersitze geeignet, die gegurtete Montage auf dem Beifahrersitz unkritisch. Der Frontairbag auf der Beifahrerseite ist deaktivierbar. Der Corolla ist unter anderem mit automatischem Notbremsassistenten und aktivem Spurhaltesystem serienmäßig ausgestattet.

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © Euro NCAP