Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Stauprognose vom 17. bis 19. Januar

Viele Autos stehen im Stau zur kalten Jahreszeit
Vor allem auf den Wintersportrouten kann es schon mal länger dauern ∙ © iStock.com/Anya Berkut

Hier erfahren Sie, auf welchen Autobahnen es stockt, und wo der ADAC die größten Staufallen im benachbarten Ausland erwartet.

Autofahrer müssen am Wochenende nicht in langen Staus ausharren. Die Verkehrslage ist auf vielen Autobahnen entspannt. Lediglich auf den Routen in die Wintersportzentren der Alpen wird zeitweise mehr los sein. Die Spitzenzeiten liegen am Freitag von 14 bis 18 Uhr, am Samstag und Sonntag von 8 bis 12 Uhr und von 16 bis 20 Uhr.

Übrigens: Bei einem Stau die Autobahn zu verlassen und über Landstraßen zu fahren, bringt generell nur selten einen Vorteil. Auch die Ausweichstrecken sind schnell verstopft. Erst ab Staus von mehr als zehn Kilometern Länge oder bei einer Vollsperrung macht es Sinn, von der Autobahn abzufahren.

Das sind die Strecken mit den schlimmsten Baustellen

  • A1 Euskirchen – Köln – Dortmund und Osnabrück – Bremen

  • A3 Passau – Nürnberg und Frankfurt – Köln – Oberhausen

  • A5 Heidelberg – Karlsruhe

  • A6 Heilbronn – Nürnberg

  • A7 Ulm – Würzburg – Kassel – Hannover

  • A8 Ulm – Stuttgart

  • A10 Berliner Ring

  • A11 Berliner Ring – Kreuz Uckermark

  • A24 Pritzwalk – Berliner Ring

  • A27 Walsrode – Bremerhaven

  • A45 Hagen – Gießen

  • A66 Frankfurt – Wiesbaden

Vollsperrungen

Bis zum Redaktionsschluss wurde folgende Vollsperrung gemeldet:

  • A3 Nürnberg Richtung Passau zwischen Parkplatz Sparlberg und Wörth an der Donau/Wisent von Samstag, 18. Januar, 20.30 Uhr, bis Sonntag, 19. Januar, 14 Uhr

Mit weiteren Sperren auch auf anderen Autobahnen sowie kurzfristigen Änderungen der Sperrzeiten ist zu rechnen. 

Die Verkehrssituation im Ausland

In den benachbarten Alpenländern werden die Wintersportfans vor und nach dem Pistenvergnügen ebenfalls nicht um Staus herumkommen. In Österreich ist entlang der Inntalautobahn bei Kufstein und der Brennerautobahn südlich von Innsbruck wegen der Sperre von Ausweichrouten mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen. Den stärksten Verkehr erwartet der ADAC in den Vormittags- und späten Nachmittagsstunden des Samstags und Sonntags.

Vor Fahrtantritt sollten Sie sich unbedingt über die Details zu den länderspezifischen Winterreifen-Regelungen informieren.

Stauprognose für Ihre Route

Eine detaillierte Stauprognose mit Angaben zur genauen Tages- und Uhrzeit entlang der Route findet man auf ADAC Maps. Button "Echtzeit-Verkehrslage" anklicken. Mit dem Zeitregler kann man die geplante Abfahrtszeit einstellen. Danach zoomt man auf der Karte die gewünschte Fahrstrecke heran und erhält die Verkehrsprognose. Die Echtzeit-Verkehrslage kann man durch Klick auf den entsprechenden Button einsehen.

Auch im Stau: Rettungsgasse bilden!

Was viele nicht wissen: Die Rettungsgasse muss bereits dann gebildet werden, wenn der Verkehr stockt und nicht erst dann, wenn die Rettungskräfte mit Blaulicht und Martinshorn von hinten kommen.

Und so funktioniert sie: Wer den linken Fahrstreifen befährt, weicht nach links aus, Autofahrer auf allen anderen Fahrstreifen fahren nach rechts. Ist es in engen Baustellenbereichen aufgrund deutlich schmalerer Fahrspuren nicht möglich, die Rettungsgasse korrekt zu bilden, wird empfohlen mit genügend Abstand versetzt zu fahren. So können Autofahrer im Ernstfall in die rechte Spur einfädeln und damit den linken Fahrstreifen für Rettungskräfte freimachen.

Rettungsgasse im Ausland: So geht's.

Mit dem ADAC StauScanner Staus melden

Sie möchten mithelfen, dass Autofahrer schneller und genauer über Staus informiert werden? Das geht ganz einfach: Mit dem ADAC StauScanner, der als Funktion in der ADAC Maps App und der ADAC Spritpreise App zur Verfügung steht. Staus melden kann jeder – völlig anonym. Man muss nicht ADAC Mitglied sein.

Katharina Dümmer
Redakteurin
Kontakt